Ein gewichtiger Antennenmast auf La Barillette

Seit Ende Oktober 2017 sendet der 125 Meter hohe neue Antennenmast – «La Dôle» – auf dem Berg La Barillette über der Gemeinde Gingins Funksignale (Rundfunk, Richtfunk etc.). Das Grossprojekt darf aus verschiedenen Gründen als einzigartig in der Geschichte von Arnold bezeichnet werden.

 

 

Alles andere als alltäglich war die Projektarbeit auf dem Berg La Barillette. Im Auftrag von Swisscom Broadcast AG sollte auf 1525 m ü. M. ein neuer Antennenmast mit einer Gesamthöhe von 125 Meter errichtet werden. Damit ist «La Dôle» einer der höchsten Antennenmasten der Schweiz. Diese aussergewöhnliche Höhe ergibt sich unter anderem aus der grossen Anzahl an Richtfunkspiegeln und Sendeantennen, die angebracht wurden, um die gewünschte Reichweite des Funksignals für Fernsehen, Radio, Telefon etc. zu erreichen. Auch das Gewicht des Antennenmastes ist gewaltig: Der verarbeitete Stahl wiegt 170 Tonnen, wovon allein die Schrauben 40 Tonnen ausmachen.

Nach diversen kleineren Aufträgen für den Kunden begab sich Arnold Ende 2016 mit mehreren Mitbewerbern ins Rennen um das ausgeschriebene Grossprojekt. Der Entscheid fiel im Frühjahr 2017 zugunsten von Arnold aus, die Umsetzung begann daraufhin im gleichen Sommer. Entsprechend bestand ausreichend Zeit für eine sorgfältige Vorbereitung. Für die Fachbauleitung und Planung des gesamten Stahlgittermastes war die Hitz und Partner AG verantwortlich.

Die bestehenden Antennen mussten im Zuge der Errichtung des neuen Antennenmastes, aufgrund einer möglichen Signalstörung ab altem Antennenmast, demontiert und auf dem neuen Antennenmast wieder montiert werden. Um den Übergang ohne Unterbruch zu garantieren, wurde in drei Etappen gearbeitet. Arnold war dreimal während jeweils dreier Wochen für das Stellen des Mastes vor Ort im Einsatz. Eingesetzt wurde ein Pneukran, dessen Grösse im Zusammenhang mit dem unwegsamen Gelände eine zusätzliche Herausforderung bildete. Unterbrochen wurden die Einsätze durch die jeweils einwöchigen Arbeiten der Antennenbauer. Während dieser Zeit bereitet Arnold vor Ort die nächsten Arbeitsschritte vor. Das etappenweise Vorgehen diente zudem der Sicherstellung des Schutzes der Mitarbeitenden vor Antennenstrahlung. Die wechselnden Einsätze plante die Bauleitung kompetent ein, sodass Verzögerungen vermieden werden konnten.

Insgesamt waren 20 Mitarbeitende von Arnold für das Projekt im Einsatz. Durch die Grösse des Teams konnten sämtliche Zwischenziele eingehalten werden. Das Hauptziel – die Einsatzbereitschaft des neuen Antennenmaste ab Oktober 2017 – wurde erreicht.

Für weitere Instandhaltungsarbeiten wird Arnold wiederum vor Ort sein. «La Dôle» stellt etwas Einzigartiges in der Geschichte von Arnold dar, was sich wohl nicht so bald wiederholen wird.