Brandheisser Piketteinsatz am San Bernardino

Am 18. Mai 2018 ereignete sich im Tunnel San Bernardino wegen eines Reisecars ein Tunnelbrand, woraufhin die Curea Elektro AG mit den entsprechenden Repara-turarbeiten beauftragt wurde. Dank deren Fachkompetenz und dem raschen Handeln konnte der Tunnel wenige Tage später wie-der für den Verkehr freigegeben werden.

 

 

Am Freitag, 18. Mai 2018, berichteten die Medien schweizweit über einen Reisecar, der 500 Meter vor dem Nordportal des San-Bernardino-Tunnels in Brand geraten war und in der Folge einen Tunnelbrand verursachte. Am selben Abend erhielt Curea den Auftrag, die Reparatur-arbeiten an der Verkehrstechnik vorzunehmen.

Seit über 10 Jahren setzt die Filiale Bellinzona des  Bundesamts für Strassen (ASTRA) auf die Kompetenz von Curea. Aufgeboten wurde die Firma durch die  Gebietseinheit des Tiefbauamtes Graubünden, mit wel-cher ein Pikettvertrag besteht. Bei den Reparatur- arbeiten profitierte das Team von Curea davon, dass es die BSA-Installationen im Tunnel sowie dessen Infra-struktur bereits von vergangenen Tunnelsanierungen kannte.

Kurzfristig konnten sieben Mitarbeiter für den Einsatz im Tunnel über das Feiertagswochenende aufgeboten werden. Bereits am Samstag wurden das Werkzeug, die erforderlichen Maschinen und Gerätschaften sowie der Transport vorbereitet. Bestandteil der Arbeitsvorberei-tung war auch, das nötige Ersatzmaterial zu beschaffen und bereitzustellen. Während dieser Zeit wurden im Tunnel Reinigungsarbeiten und bauliche Massnahmen, zum Beispiel das Abstützen der Zwischendecke,  durchgeführt – sodass am Pfingstmontag die Frei- gabe für die Reparaturarbeiten an Curea erteilt werden konnte.

Zum Reparaturumfang zählten unter anderem das Fibro-Laser-Kabel der Tunnel-Brandmeldeanlage, die Video-überwachungsanlage, das Funk- bzw. Strahlenkabel für den Radioempfang und den Tunnelfunk, die optische Leit- einrichtung zur Verkehrssicherheit sowie die Steuerung  der Rauchabzugsklappe. Die beschädigten Glasfaser-,  Niederspannungs-, Steuer- und Sicherheitskabel wurden ersetzt und neu installiert. Zum Teil wurden dabei nur defekte Teile herausgeschnitten, ersetzt und über Verbindungs- und Spleissmuffen mit den intakten Kabeln verbunden.

Für sämtliche Arbeiten galt es, die nötigen Sicherheits-massnahmen zu treffen. So wurden nebst Helm- und Handschuhpflicht zum Beispiel Arbeiten im Abluftkanal ausschliesslich mit Atemschutzmasken und Schutz-anzügen durchgeführt.

Alle Arbeiten konnten dank dem reibungslosen Verlauf bereits am Montag ausgeführt werden. Am Diens-
tag galt es nur noch, sämtliche verkehrstechnischen Komponenten zu testen. Alles funktionierte auf Anhieb, sodass der Tunnel am Mittwochabend wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte. Schliesslich waren die Kenntnis der Infrastruktur und der umfassende Lager- und Materialbestand ausschlaggebend dafür, dass die Arbeiten so schnell und kompetent ausgeführt werden konnten.

Curea Elektro AG schätzt das Vertrauen, das dem Team mit diesem Auftrag geschenkt wurde, und die Wert-schätzung, die sie im Zuge des erfolgreichen Projektver-laufs erhalten hat.