Beständige Hydranten im Belchentunnel

Als wichtige Transitverbindung soll der Belchentunnel einer Sanierung unterzogen werden. Für die Ausstattung des Wasser-leitungsnetzes mit Hydranten fiel die Wahl auf die qualitativ hochwertigen und zuver-lässigen Produkte der Hinni AG.

 

 

Der rund 3,2 km lange Belchentunnel, der eine wichtige Transitverbindung darstellt, befördert täglich im Schnitt 55 000 Fahrzeuge. Im Auftrag des ASTRA wird er voraus-sichtlich im Jahr 2022 einer Sanierung unterzogen.  Bei der Ausschreibung betreffend Wasserleitungsnetz des Belchentunnels konnte die Hinni AG die Firma Alwa-tec AG (Tochterfirma der Marti AG) als Kunde gewinnen. Im Sanierungstunnel galt es, 26 Hydrantenunter- und oberteile zu installieren. Verwendet wurden spezielle Tunnelunterteile im Tunnelbereich sowie höhenverstell-bare Hydranten an den Portalen.

Da Hydranten über 50 Jahre im Einsatz stehen, müssen diese allen Umweltein-flüssen und Belastungen, wie z.B. dem besonderen Klima in Tunneln, stand-halten. Deshalb setzt Hinni seit jeher auf durchgehend emaillierte Hydranten, die korrosionsbeständig, langlebig und schlagfest sind. Zudem wird Email aus natürlichen Rohstoffen hergestellt. Für die Installation der Hydranten konnte Hinni gemeinsam mit einem Projektleiter der Alwatec AG die Baustelle begehen und sich so ein Bild von den Heraus- forderungen des Kunden machen.

Aufgrund unterschiedlicher Grabentiefen mussten die passenden Tunnel-Hydran-ten kurzfristig zur jeweiligen Nische ge-liefert werden. Der begrenzte Lagerplatz liess zudem nur Lieferungen in Etappen zu, was die Hinni-Spedition zusätzlich forderte. Eine weitere Challenge eröff-nete sich im Werkleitungskanal (WELK). Da sich dieser unterhalb der Fahrbahn im unteren Drittel der gebohrten Öffnung befindet, ist er nur 2,3 m hoch und bietet ausschliesslich speziell angefertigten Transportfahrzeugen ausreichend Platz. Da das Wenden der meterlangen Leitun-gen am Montageort unmöglich gewesen wäre, wurde das Material der Wasser- zufuhrleitung punktgenau an den  Bestimmungsort befördert.

Von der Wasserzufuhrleitung wurde alle 142 m eine Leitung nach oben zur Hydrantennische an der Seite der aktuellen Tunnelfahrbahn geführt. Auf diese Leitung wurde zuerst der Einlaufbogen montiert, gefolgt vom tunnelspezifischen Hydrantenunterteil mit Doppelab-sperrung. Dessen Montage in der kleinen Aussparung in der Tunnelwand erwies sich als schwierig. Oberhalb liessen sich die einarmigen, rot emaillierten Hydranten- oberteile von Hinni aber umso einfacher installieren.